Menü

Allensbach  ist ein Ort mit hoher Lebensqualität. Diese wollen wir erhalten und weiterentwickeln!

Lebensqualität braucht eine intakte Umwelt, Artenvielfalt und Schutz der Natur.

Lebensqualität setzt bezahlbaren Wohnraum voraus, gute medizinische Versorgung,

Arbeit, von der man leben kann,

gute Kinderbetreuung und Altenhilfe,

beruhigten Verkehr und vielfältige Angebote für Jung und Alt.


Unser Team für Allensbach 2024

Alle Kandidierenden für den Gemeinderat, die Ortschaftsräte und den Kreistag


Für den Erhalt der Steuobstwiesen

Müssen diese Bäume am Rande von Kaltbrunn wirklich fallen?

Übertragen auf das menschliche Beispiel ist das derzeitige Vorgehen für eine Ausgleichsmaßnahme folgendermaßen (natürlich unter der Voraussetzung, dass man allen Lebewesen einen gewissen Respekt entgegenbringt):

Man macht ein größeres Dorf, inklusive aller Infrastruktur, dem Erdboden gleich. Den Bewohnern wird mitgeteilt, sie mögen sich doch in der Nachbarschaft umsehen, vielleicht ergibt sich eine Wohnmöglichkeit. Die, die nicht mobil sind, werden zurückgelassen und kommen, im wahrsten Sinne des Wortes, unter die Räder.

Falls also eine Ausgleichsmaßnahme getätigt werden müsste, sollte man diese sofort angehen, denn es dauert ca. 30 Jahre bis eine Streuobstwiese in ähnlicher Qualität gewachsen ist. Erst dann könnte das benötigte Grundstück gerodet und als Baugebiet genutzt werden. Die ortsgebundene Flora und Fauna könnte, mit größerem Einsatz ebenfalls geschützt werden.

Nach der artenschutzrechtlichen Einschätzung von SeeConcept handelt es sich bei dieser Streuobstwiese um ein Gebiet von mittlerer bis hoher, teilweise sehr hoher Wertigkeit.
Mit den üblichen Suchmaschinen unter „Bebauungsplan Breite Kaltbrunn“ zu finden.

Wir, der Ortsvorstand Allensbach Bündnis90/Grüne lehnen deshalb die Bebauung der Streuobstfläche als schlechteste Variante ab. 



zurück

Warum sind Bienen so wichtig?

Ohne Bestäubung durch Bienen keine Früchte und keine Samen. Rund 80% aller hiesigen Wild- und Nutzpflanzen werden durch Bienen bestäubt. Es ist daher kaum verwunderlich, dass an jedem dritten Happen, den wir essen, Bienen beteiligt waren.

Durch ihre Spezialisierung bestäuben Wildbienen Pflanzen, die die Honigbienen aufgrund ihres Körperbaus nicht bestäuben können oder links liegen lassen. Für eine sichere Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen braucht es neben den Honigbienen auch eine artenreiche Wildbienenfauna.

FAZIT: 1/3 VON ALLEM WAS WIR ESSEN HÄNGT VON DER BESTÄUBUNG DURCH BIENEN AB

Jetzt wird's ernst!

Wahlkampf auf dem Wochenmarkt

Landstraße führt mitten durch Bauernhof

Bewohner fordern Tempo 30 auf dem Stöckenhof in Allensbach

Gas- und Ölheizungsverbot?

Was bedeutet 65% erneuerbare Energien für die Heizung?

Keine Panik! Alles wird gut!

www.youtube.com/watch

Kontakt zu uns

Kostenloser Download als pdf:

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>