Vorstellung der Kandidat*innen für den Kreistag

Wahlkreis 1: Konstanz, Allensbach, Reichenau

1. Platz Dr. Christiane Kreitmeier

Ich bin 55 Jahre alt, habe Biologie studiert und lebe mit meiner Familie in Konstanz. Ich arbeite in Teilzeit in Quartierszentrum Berchen-Öhmdwiesen in Konstanz . Freiberuflich berate ich Vereine und Initiativen in Fragen rund um Ehrenamt, Engagement und

Datenschutz. Seit vielen Jahren engagiere ich mich als Kassenfrau des Karate Zentral Dojo Konstanz. e.V. Ich gehe gerne Laufen und Wandern. Bereits seit 2004 bin ich Mitglied Fraktion der Freie Grünen Liste (FGL) im Konstanzer Gemeinderat. Im Jahr 2009 wurde ich erstmals in den Kreistag gewählt. Ich stelle mich für beide Gremien wieder zur Wahl.

Meine Schwerpunkte: Gesundheitspolitik. Unsere Kliniken (GLKN) müssen in kommunaler Hand bleiben, nur so haben wir Einfluss auf das medizinische Konzept und können wohnortnahe stationäre Versorgung sichern. Seit Gründung des Gesundheitsverbundes (GLKN) bin ich Mitglied des Aufsichtsrates, seit 2018 auch der Personalkommission. Ich habe mich z.B. für die Einführung des Jobtickets eingesetzt, flexible Arbeitszeitmodelle, Fortbildungsangebote und eine betriebliche Kinderbetreuung stehen weiter auf meiner Agenda ein.

Ich bin sicher: dem Fachkräftemangel müssen wir vorrangig durch lokale Maßnahmen entgegen wirken. Die Ausbildungskapazitäten unserer Akademie für Gesundheitsberufe sollen deshalb erweitert und Kooperationen angestrebt werden. Pfiffige Ideen rund um das Thema „Betriebswohnung“ würden neuen Mitarbeitenden den Start bei uns erleichtern. Aber auch der ambulante Bereich, wie die hausärztliche Versorgung besonders im ländlichen Bereich muss gestärkt werden. Hierfür braucht es neue Partner und Konzepte, an deren Entwicklung ich mitarbeiten möchte.

Integration: Das Integrationskonzept des Landkreises wurde in den letzten Jahren in einem breiten Beteiligungsprozess erstellt und 2018 verabschiedet. Nun geht es an die Umsetzung. Wichtigste Schlüssel für Integration sind die Vermittlung von Sprache, Arbeit, Bildung und Wohnraum. Hier sollten wir aus meiner Sicht beginnen. Für die Umsetzung brauchen wir Partner aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Zivilgesellschaft. Die Zusammenarbeit aller ist zu fördern und das ehrenamtliche Engagement zu stärken. Unser verabschiedetes Wahlprogramm beschreibt weitere wesentliche Ziele in den Kernbereichen Umwelt- und Klimaschutz, Mobilität und Soziales. Im Rahmen der Arbeit der Kreistagsfraktion möchte ich weitere fünf Jahre an der Verwirklichung unserer Grünen Ideen für den Landkreis Konstanz mitarbeiten. Ich bitte um eure Stimme.

Dr. Christiane Kreitmeier 

2. Platz Günter Beyer-Köhler


In Konstanz 1960 geb., verh.,

2 Söhne, von Beruf selbstständiger Zimmerermeister und techn. Betriebswirt.

Seit 2009 bin ich für B90/Die Grünen als Rat im Kreistag Konstanz, unter anderen im Ausschuss Verwaltung und Finanzen und als Mitglied im Regionalverband Hochrhein-Bodensee abgeordnet. In der Stadt Konstanz vertrete ich als Rat die FGL seit 2004 im Gemeinderat. Aktuell unter anderen in den Ausschüssen Haupt- und Finanzen, Wirtschaft, Bodenseeforum, Technische Betriebe, Bildung und Sport, Personalauswahlkommision. Der Wobak, der BHS-Städtebau gehöre ich als Aufsichtsrat an. In der FGL bin ich mit Unterbrechungen seit über 15 Jahre als Vorstand tätig. Politisch sind mir eine durchlässige Bildung und Ausbildung, ein verlässliches Betreuungsangebot, eine Sozialpolitik, die dem demographischen Wandel und den multikulturellen Aufgaben gerecht wird wichtig. Finanzpolitik muss für mich nachhaltig und auf die Bedürfnisse der Bürger ausgelegt sein. Alternative Energien und aktive grüne Umweltpolitik gehören für mich zu einer lebenswerten Region. Wichtige politische Erfolge im Kreis Konstanz in der laufenden Legislatur waren für mich die Bildungspolitik, mit der Erhaltung aller Berufsschulstandorte im Kreis, der Eröffnung des BSZ Radolfzell und dem Startschuss für das neue BZ Konstanz, die erfolgreiche und integrative Flüchtlingspolitik, ein kommunale Gesundheitsversorgung in Kreisträgerschaft, die Mitgliedschaft im Verband fahrradfreundlicher Kommunen und Landkreise, die damit verbundene Radbeauftragte und der in Gang gekommene Radwege- und Radwegeschnellwegeausbau und das Streichen von Dellenhau im Regionalplan als Kielabbauvorranggebiet. .

Als politische Niederlagen, im Zuge der Energiewende, schmerzen vor allem der kümmerliche Gebietsrest von 400ha Fläche für möglichen Windkraftausbau , der nach 6 Jahren Untersuchungen, Gutachten, Beratung und Beschlüssen von über 32000ha großen Untersuchungsgebieten in unseren Regionalverbandsgebiet übrig geblieben ist. Schlichtweg gesagt, ein Desaster. Schmerzlich und unnötig auch der Verlust der Geburtsbelegabteilung in Radolfzell.

In der neuen Legislatur bricht mit einem neuen Landrat eine neue Ära an.
Die Themen werden weiter Berufschule, Gesundheitsversorgung bleiben. Umwelt und Klimapolitik in wird in allen Bereichen eine immer wichtigere Rolle einnehmen.

Günter Beyer-Köhler 


Wahlkreis 2: Radolfzell

1. Platz Zekine Özdemir

Ich bin in der Türkei geboren und lebe seit 39 Jahren in Deutschland, davon 25 Jahre im Landkreis Konstanz in Radolfzell. Ich bin 50 Jahre alt, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Ich bin Sozialpädagogin und arbeite seit 1997 im Bereich Migration und Integration bei einem Wohlfahrtsverband.

Zwischen den Jahren 2009 und 2014 war ich im Radolfzeller Gemeinderat und im Kreistag aktiv. In beiden Gremien habe ich mich für soziale Themen eingesetzt.

Ich kandidiere für den Kreistag:

✔  weil ich Radolfzeller Anliegen im Kreistag unterstützen und stärken möchte,

✔  weil ich bei der Weiterentwicklung unsres Landkreises auf die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger vor Ort achten möchte,

✔  weil ich zur Teilhabe und Chancengleichheit aller im Landkreis Konstanz lebenden Menschen beitragen möchte.

Zekine Özdemir


2. Platz Siegfried Lehmann

Schwerpunkte: Berufliche Bildung und Kultur

Grüne Politik von Anfang an ...
Seit 25 Jahren vertrete ich die Grünen im Kultur im Schul- und Kulturausschuss des Kreistags. Von 2006 bis 2016 war ich Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Konstanz und Vorsitzender des Bildungsausschusses des Landtags und habe in dieser Zeit die Bildungspolitik der Landtagsfraktion maßgeblich gestaltet und im Bildungsbereich die Koalitionsverträge mit der SPD (2011) und der CDU (2016) ausgehandelt. Im Gemeinderat von Radolfzell setze ich mich seit 30 Jahren für die Umsetzung grüne Inhalte ein und war in den Anfangsjahren der Grünen im Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg tätig.

Mein beruflicher Werdegang ging von einer dualen Berufsausbildung über den zweiten Bildungsweg zu einem Maschinenbaustudium mit einem anschließenden Lehramtsstudium und einer langjährigen Tätigkeit als Berufsschullehrer sowie als Fachberater am Regierungspräsidium Freiburg.

Die Berufliche Bildung stärken ...
Der Landkreis ist Träger der Berufsschulen im Landkreis und damit zuständig für das Angebot und die Ausstattung der beruflichen Ausbildung: Von den beruflichen Ausbildungsgänge im Dualen System, den beruflichen Vollzeitschulen des Übergangssystems bis hin zu den beruflichen Gymnasien und beruflichen Weiterbildungsangeboten.

Voraussetzung für einen gelingenden und erfolgreichen Übergang von der Schule in die Berufsausbildung und in das Arbeitsleben ist, dass der Landkreis ein inklusives Bildungsnetzwerk schaffen, das sowohl der heranwachsenden Generation als auch den Älteren berufliche Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Besonders am Herzen liegen mir die jungen Menschen, denen es schwerer gelingt, den Weg in eine berufliche Ausbildung zu finden und dann erfolgreich zu durchlaufen. Ebenso wichtig ist es die berufliche Eingliederung von Langzeitarbeitslosen durch individuelle Unterstützung und Weiterbildungsangebote zu verbessern.

Siegfried Lehmann 


Wahlkreis 3: Singen, Steißlingen, Volkertshausen

1. Platz Dorothea Wehinger

Dorothea Wehinger

Verh., 3 erwachsene Söhne, 66 Jahre,
Wohne in Steißlingen

Ich bin seit 2016 Landtagsabgeordnete im Wahlkreis Singen/Stockach.
Seit 2014 Grüne Gemeinderätin in Steißlingen und ebenso Kreisrätin.

Dort im Ausschuss Schulen und Kultur (bis zur Landtagswahl noch im Ausschuss für Soziales).

Im Landtag bin ich in den Ausschüssen für Soziales und Integration und Europa und Internationales. Außerdem Sprecherin für Frauen, Kinder und Familie der Grünen in BW.

Ich bewerbe mich erneut für den Kreistag, weil ich mich als Bindeglied zwischen Landtag und Landkreis Konstanz sehe. Dabei setze ich mich besonders ein für den Ausbau der Gäubahn, der Bodenseegürtelbahn und der Hochrheinbahn.
Neben der Bahn soll aber auch die Mobilität durch Busse, besseres Radwegenetz und gefahrlose Gehwege gefördert werden.

Der Austausch und Dialog mit den Landwirten ist mir wichtig, da sie für gesunde Nahrung, Boden, Luft und Gewässer stehen und sich diesbezüglich noch vieles verbessern lässt.
Klimaschutz und erneuerbare Energien ist mir eine Herzensangelegenheit seit der Katastrophe in Tschernobyl.
Gesundheit und Pflege gehört für mich im Landtag zu meinen Schwerpunkten, den ich auch im Kreistag verstärkt einsetzen möchte.
Mit den Menschen reden, und nicht über sie, das ist mein Grundsatz.
Und den praktiziere ich bei meinen vielen Besuchen in den Kommunen meines Wahlkreises Singen/Stockach, bei Besuchen in Betrieben verschiedener Art und bei zahlreichen Veranstaltungen.

Dorothea Wehinger


2. Platz Dr. Mario Hüttenhofer

Mein Name ist Mario Hüttenhofer. Ich bin 51 Jahre und in Friedrichshafen geboren. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich im Landkreis Konstanz gewohnt. Genauer gesagt in Konstanz, Radolfzell und nun Singen, wo ich mich für den Kreistag bewerbe. Während beruflicher Stationen in Düsseldorf, Dortmund und Mainz habe ich gesehen, wie es außerhalb dieses behüteten Landstriches zu geht. Dinge gesehen, die besser laufen und viele, die nicht so toll waren. Ich bin mir deshalb bewusst, in welch besonders schönen und idyllischen Landschaft wir leben. Ich habe es deshalb immer als Aufgabe empfunden, diese zu schützen, aber auch weiter zu entwickeln.

Ein „Grüner“ bin ich schon sehr früh geworden. Als Chemie-Student habe ich schon 1993 für den Schutz der Atmosphäre gekämpft – Stichwort Ozonloch. 1997, mitten in der Promotion, habe ich mit OB Frank über eine City Maut und ein Bürgerticket diskutiert und manchmal auch gestritten. Leider erfolglos, letztlich kam nichts davon. Für eine Nahverkehrsabgabe und ein Bürgerticket setze ich mich heute immer noch ein. Heute sind wir aber so nah dran, wie nie zuvor! Mein ganzes Engagement gilt auch jetzt wieder dem Klimaschutz. Wir brauchen dringend eine dauerhafte Abkehr von Erdöl, Erdgas und Kohle um unseren Planeten zu retten. Derzeit kämpfe ich zusammen mit einer zunehmenden Zahl von Mitstreitern für eine Kohlenstoffsteuer mit Dividende. Eine Steuer, die die Belastungen sozialverträglich verteilt, denn alle Steuereinnahmen werden gleichmäßig an alle ausgeschüttet, die aber kohlenstoffhaltige Produkte teurer macht und dazu führt, dass klimaschädliches Verhalten bestraft und klimafreundliches belohnt wird. Ich bin davon überzeugt, dass wir aber auch auf kommunaler Ebene in puncto Energie- und Verkehrswende viel mehr tun können. Ich würde gerne, mit Euch zusammen, beweisen, dass eine schöne Landschaft und lebenswerte Städte nicht durch Energie- und Verkehrswende beschädigt werden, sondern dass das genaue Gegenteil der Fall ist: Energie- und Verkehrswende machen unseren Kreis noch lebenswerter und schöner! In diesem Sinne: Lets go!

Dr. Mario Hüttenhofer


Wahlkreis 4: Gottmadingen, Büsingen, Gailingen, Hilzingen

1. Platz Prof. Dr. Rainer Luick

Rainer Luick, Prof. Dr.

Studium der Biologie und Ethnologie Albert- Ludwigs-Universität Freiburg (Diplom-Biologe) Studium Evolutionary Biology University of Michigan Ann Arbor (Master of Science) Promotion Dr. sc. Agr. Universität Hohenheim Professur für Naturschutz & Landschaftsökolgie Hochschule Rottenburg

Interessen & Kompetenzen:

Prozesse im Ländlichen Raum: Gestaltung und Auswirkungen der Energiewende, extensive Grünlandnutzungsysteme, Regionalwirtschaft, Förderung ressourcenverträglicher Landnutzungen, Urwald- und Naturwaldforschung, Biodiversität der Kulturlandschaft

Mitgründer und heute Aufsichtsratsvorsitzender der Solcarcomplex AG Singen Vorstandsmitglied im Hegau GeschichtsVerein
Mitglied im Beirat Naturschutz beim UM Baden-Württemberg

Ich bin bereits seit 20 Jahren in der Kommunalpolitik engagiert:
Gemeinderat, Ortschaftsrat, Kreistagsmitglied,
Kompetenzen und Erfahrungen den Organen und auch den anderen Kommunalpolitikern zur Verfügung stellen,
notwendige und zukunftsfähige Projekte initiieren.

Prof. Dr. Rainer Luick 


2. Platz Birgit Schinkel

54 Jahre alt, Dipl.-Betriebswirtin

Ich lebe mit meiner Familie in Gottmadingen, wo ich außer für den Kreistag auch für den GR kandidiere.

Was bewegt mich dazu, mich für den Kreistag zu bewerben?
Ich glaube daran, dass viele, mitunter auch kleine Schritte dazu beitragen, Dinge zu verändern und neue Wege einzuschlagen. Ein paar von diesen Schritten möchte ich hier bei uns beisteuern.

Welche Themen sind mir besonders wichtig? Naturschutz und sparsamer Umgang mit Ressourcen. Kluge Formen der Mobilität. Die Grenzen von Wachstum. Und bei allem immer der respektvolle Umgang im Miteinander und eine Gesellschaft, in der sich alle zuhause fühlen können.

Birgit Schinkel 


Wahlkreis 5: Engen, Aach, Mühlhausen-Ehingen, Tengen

1. Platz Martin Schmeding

Martin Schmeding, Jahrgang 1971, habe Wirtschaftspädagogik und spanische Philologie an der Universität Göttingen studiert und bin geschäftsführender Inhaber eines Weiterbildungsinstituts in Zürich (Grenzgänger).

Politisch seit 1993 bei den Grünen beheimatet, lebe ich seit 15 Jahren in Singen, war 2017 Bundestagskandidat der Grünen im Wahlkreis Konstanz und bin aktuell Mitglied im Kreisvorstand der Grünen.

Meine politischen Schwerpunkte liegen
neben der Wirtschafts- und Finanzpolitik vor allem im Bereich der regionalen Verkehrspolitik. Darüber hinaus habe ich mich intensiv in wichtige grenzüberschreitende Themen wie dem Flughafen Zürich und dem geplanten Atommüllendlager Benken eingearbeitet.

Ich bin Mitglied der Freien Grünen Liste Konstanz, bei Seemoz e.V., beim Café Mondial, im NABU, im Verein Plurale Ökonomie und bei Transparency Deutschland.

Martin Schmeding


2. Platz John Caffier

John Caffier, geboren 1996;

Studium der Medienwissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Tübingen; seit 2017 Zweitstudium der Psychologie an der Universität Konstanz; seit 2014 Unternehmer im Digital- und Datenverarbeitungs- Bereich

Mehr Macherstimmung, mehr Räume der Kreativität wagen: Der Kreis Konstanz ist nicht nur aufgrund der Bodensee-Lage und dem studentischen Umfeld ein attraktiver Wirtschaftsstandort für bestehende und künftige Gründerinnen und Gründer innovativer Unternehmen, Start-ups und Genossenschaften.

Der Kreis sollte dieses Potential gezielt nutzen und in den kommenden Jahren innovative Formen des neuen Arbeitens (zum Beispiel durch Co-Working-Areale und Sharing Economy-Ansätze) sowie neue Ideen der kreativen Vernetzung (zum Beispiel durch Impact Hubs oder Gründerfrühstücke) aktiv etablieren und gleichzeitig bewährte Strukturen und Institutionen (wie die Stelle des Beauftragten für Digitalisierung der Stadt Konstanz) weiter ausbauen.

John Caffier 


Wahlkreis 6: Gaienhofen, Moos, Öhningen, Rielasingen-Worblingen

1. Platz Dr. Anne Overlack

Ich heiße Anne Overlack, bin im April 1960 geboren und lebe seit mehr als 30 Jahren am Bodensee. Wer am Niederrhein aufgewachsen ist und seine ersten 25 Lebensjahre im Rheinland verbracht hat, erkennt rasch, in welch paradiesischer Landschaft er sich hier am südlichsten Zipfele Deutschlands befindet, zumal wenn er (oder sie) wie ich auf der Höri leben darf. Nach sechs Jahren in Konstanz, wo ich während meiner Promotion in Literaturwissenschaft an der Universität Zürich gelebt habe, bin ich mit Kind und Kegel 1993 nach Bankholzen (Gemeinde Moos) gezogen. Hier habe ich gemeinsam mit meinem Mann unsere vier Kinder großgezogen und wir haben unser herrliches altes Bauernhaus mit etlichen Gastkindern geteilt – und tun dies immer noch.

Nachdem ich zehn Jahre lang die Kommunalpolitik auf der Höri als Journalistin beobachtet habe, habe ich vor 15 Jahren zum ersten Mal für den Mooser Gemeinderat kandidiert – und da ich durch mein lokaljournalistisches Engagement bekannt war wie ein bunter Hund, wurde ich auch prompt gewählt. Seither engagiere ich mich mit Leidenschaft für das Thema Bauen und Bewahren auf der Höri, für nachhaltige Mobilität im Bürgerprojekt HÖRI-MIT und überhaupt: für ein gutes Miteinander im Dorf. Während der letzten zehn Jahre habe ich an einem Biografie-Projekt zur Geschichte der christlich- jüdischen Familie Wolf aus Wangen gearbeitet; im Rahmen dieses Projekts sind zwei Bücher erschienen und ich habe eine Ausstellung kuratiert, die in Deutschland und der Schweiz gezeigt wurde. Der letzte Baustein war die Erarbeitung einer Website, die die berührende Familiengeschichte der Wolfs im Netz erschließt. Wer neugierig ist: www.wolf-wangen.com

Im Kreistag bin ich seit fünf Jahren; seit drei Jahren darf ich unsere Fraktion als deren Sprecherin vertreten. Das ist ein intensiver Job, der mich erfüllt und herausfordert. Und weil das so ist, trete ich auch in diesem Jahr noch einmal für die Kreistagswahlen an.

Dr. Anne Overlack


2. Platz Saskia Frank 31 Jahre, verheiratet

Geburtsdatum: 20.04.1987 in Singen

In Hohenheim bei Stuttgart habe ich Agrarwissenschaften studiert und mein Masterstudium erfolgreich abgeschlossen. Für unsere Zukunft möchte ich aktiv an den großen Aufgaben, vor denen wir stehen, arbeiten.

Darum sind meine Schwerpunkte der Natur- und Umweltschutz, die ökologische Landwirtschaft und die Energiewende.

Mein Wahlkreis bietet eine hohe Lebensqualität und diese gilt es zu erhalten.

Darum ist für mich wichtig:
Die Zerstörung unserer zukünftigen
Lebensgrundlagen durch Wachstum auf
Kosten von Natur und Umwelt aufhalten
und stattdessen Wege schaffen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung führen.

Exzellente Bildung und Forschung ebnen nach meiner Ansicht den Weg in diese Zukunft. Bildung ermöglicht aber auch Integration, sorgt für Toleranz und Inklusion. Aus diesen Gründen engagiere ich mich regelmäßig in den Bereichen Sprachförderung und Integration bei der VHS Singen.

Neben dem politischen Engagement für eine nachhaltige Zukunft ist eine weitere große Leidenschaft von mir das Unterrichten von Yoga.

Saskia Frank 


Wahlkreis 7: Stockach, Bodman-Ludwigshafen, Eigeltingen, Hohenfels, Mühlingen, Orsingen-Nenzingen

1. Platz Sabine Hins

Grün, pragmatisch & mit Herz: Sabine Dorothee Hins (48 Jahre), gelernte Hotelfachfrau, verheiratet, ein erwachsener Sohn.

Gebürtig :1/2 Hessin, 1/2 Fränkin, habe ich seit 24 Jahren meine Liebe & Heimat im Hegau gefunden. Diese wunderbare Region will ich helfen zu bewahren und gleichzeitig fit für die Zukunft zu machen, die viele Herausforderungen bereithält-nicht nur den Klimawandel. Wichtig ist es mir die Bedürfnisse der Bewohner nicht aus den Augen zu verlieren .

Ich bin seit fünf Jahren die erste, grüne Gemeinderätin in Orsingen – Nenzingen.

Meine Ausschüsse: Kinder, Schule, Personal.

In der politischen Arbeit ist mir Anpacken und Machen wichtiger als Theorie und Sonntagsreden, Überzeugen und konstruktive Zusammenarbeit wichtiger als die Konfrontation und Profilierung. Mit meinem Engagement will ich meine Heimatregion beim „ Bewahren“ und neu Ausrichten unterstützen.

Meine Energie hole ich mir beim Kochen und Genießen, Ruhe beim Lesen und Yoga, Inspiration in Begegnungen mit Menschen und Pflanzen.

Sabine Hins


2. Platz Udo Engelhardt

Lebt in Stockach, *1953,

Sozialarbeiter und seit 2014 Mitglied des Kreistags.

Für die Fraktion Mitglied im Sozialausschuss und im Kreisjugendhilfeausschuss tätig. Außerdem ist Udo Mitglied des Aufsichtsrats der GAH.

„Die Gestaltung und Übernahme von Verantwortung im Sozialen erlebe ich als Berufung.“

Udo Engelhardt